Raucherentwöhnung

 

Es ist eine kluge Entscheidung, einen spezifischen Tag auszuwählen, um mit dem Rauchen aufzuhören, denn es gibt Ihnen Zeit, sich und Ihre Umgebung auf die Veränderung vorzubereiten. Der Tag wird trotzdem schwierig genug sein, aber Sie können es sich ein wenig leichter machen, wenn Sie folgende Punkte im Hinterkopf behalten:

Grübeln Sie nicht zu viel. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kopf so frei wie möglich ist.
Haben Sie Geduld mit sich und Ihren Stimmungsschwankungen. Wenn das Verlangen Sie packt, lehnen Sie sich zurück und betrachten Sie es. Es wird vorübergehen.

Erinnern Sie sich an Ihre Prioritäten im Leben und daran, warum Sie mit dem Rauchen aufhören.

Atmen Sie tief ein und denken Sie daran: Wenn Sie in diesem Moment nicht rauchen, ist das ein Erfolg!

Sie leben nicht nur für den Augenblick. Sie glauben und planen für die Zukunft, und Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden liegen Ihnen am Herzen. Im Gegenzug möchte ich, dass Sie annehmen, dass meine Ratschläge Hand und Fuß haben, aber trotzdem mit Ihrem Arzt besprochen werden sollten, bevor Sie sie anwenden.
Jeder Raucher ist anders, deswegen ist es am besten, einen Mediziner aufzusuchen, der Ihre persönliche Situation genau kennt, bevor Sie Änderungen in Ihrem Leben vornehmen, die Ihre Gesundheit betreffen.

Wenn Sie erst einmal über das Wissen und die Entschlusskraft verfügen, die Sie brauchen, um mit dem Rauchen aufzuhören, ist der nächste logische Schritt, dabei zu bleiben.

Dieser Teil beantwortet die üblichen Fragen, wie man die ersten Tage und Wochen bewältigt. Ihre Art zu fühlen und zu denken und Ihr Verhalten werden sich merklich ändern, aber nicht in dem Maße, dass Sie sich nicht wiedererkennen würden. Dieser Teil stattet Sie auch mit den Werkzeugen aus, die Sie brauchen, um Ausflüchten und anderen Verzögerungstaktiken, die sich zwischen Sie und Ihr Ziel drängen, den Garaus zu machen. Wenn Sie das Rauchen als Verhalten betrachten, das von wieder erkennbaren Auslösern in Gang gesetzt wird, ist es viel einfacher das Verlangen niederzuringen.

Was ich Ihnen erzähle, klingt vielleicht zu gut, um wahr zu sein. Oder es klingt wie riesengroßer Blödsinn. Ist es aber nicht. Glauben Sie es einem, der das tiefe Tal vor Ihnen durchschritten hat. Ich habe über zehn Jahre lang reichlich Tabak pro Tag geraucht. Wie viele andere Raucher war ich verliebt in meinen Tabak. An manchen Tagen war er mein bester Freund, mein Trostspender, mein Lebensretter. Das Anzünden einer Zigarette war ein Ritual voller Bedeutung. Es bedeutete aktiv zu werden, ich fühlte mich jung, sexy und lebendig, und meine Hände und mein Mund hatten etwas zu tun.

Und dann gab es da noch die weniger schöne Seite: Ich hatte Halsschmerzen, verschleimte Lungen und hustete ständig.




Das Wissen, wann es Zeit ist aufzuhören

Sie sind bereit, mit dem schädliches Verhaltensmuster, dem Rauchen aufzuhören, wenn Sie:
- beschlossen haben, dass es Ihr wichtigstes Ziel im Leben ist, mit dem Rauchen aufzuhören.
- die Tatsache akzeptieren, dass Sie Opfer bringen müssen, um das zu bekommen, was Sie wollen, zum Beispiel Gesundheit, Zufriedenheit und Selbstachtung.
- tief in Ihrem Herzen wissen, dass die Zukunft real ist und die Zeit unaufhaltsam voranschreitet, unbeeindruckt davon, wie sehr Sie versuchen, ihr zu entfliehen.
- die Verantwortung spüren, die Sie nicht nur sich selbst, sondern auch Ihrer Familie und Ihren Freunden gegenüber haben und sogar Ihren Tieren. Das große, geheimnisvolle Gefüge des Lebens umgibt Sie von allen Seiten. Ihre Entscheidung, mit dem Rauchen aufzuhören, ist gleichzeitig die Wahl, ein lebender, atmender Teil dieses unglaublichen Ganzen zu bleiben.
Sie können diesen Schritt von vielen Seiten aus betrachten. Ich hoffe, dass Sie Ihre Entscheidung, mit dem Rauchen aufzuhören, als positiv, lebensbejahend und absolut notwendig ansehen.
Es ist bedauerlich, dass einige Freuden im Leben so schlecht für uns sind. Es ist auch bedauerlich, dass Sie zu Ihrem eigenen Besten bestimmte Freuden aufgeben müssen. Doch das gehört zum Erwachsensein. Stellen Sie sich vor, wie Ihr Leben aussähe, wenn Sie nie gelernt hätten zu laufen oder sich selbst anzuziehen. Mit dem Rauchen aufzuhören fühlt sich an, als wäre Ihnen etwas Entscheidendes genommen worden, es ist wie ein schrecklicher, tiefgehender Verlust. Machen wir uns nichts vor: Es ist ein Verlust.

Aber es ist ein Verlust, durch den Sie sehr viel gewinnen werden.

Ein schädliches Verhaltensmuster, das im Unterbewusstsein angelegt ist, kann auch nur dort aufgelöst und durch ein neues, positives Muster ersetzt werden. Hier setzen die Hypnosesitzungen bei der Raucherentwöhnung an, um es Ihrem sognannten "inneren Schweinehund" zu zeigen. In einem entspannten leichten Trancezustand öffnet sich das Unterbewusstsein und ist aufnahmebereit für Neues. Mit individuell auf Sie abgestimmten Suggestionen teilen Sie Ihrem Unterbewusstsein mit, wie Sie Ihr altes Verhaltensmuster, nämlich den Griff zur Zigarette, von jetzt an ändern möchten. Das Verlangen nach der Zigarette wird nicht einfach unterdrückt. Vielmehr lösen Sie das unerwünschte Verhaltensmuster dauerhaft im Unterbewusstsein auf. Dies ist auch der Grund, weshalb die Raucherentwöhnung mit Hypnose so erfolgreich ist und warum es den meisten Rauchern leicht fällt, nach den Hypnosesitzungen dauerhaft ohne den bisher gewohnten Griff zu Zigarette zurechtzukommen.


Bereiten Sie sich geistig und mental darauf vor, dann wird es Ihnen mit großer Sicherheit gelingen und ich gewähre Ihnen zusätzlich 1 Jahr kostenlose Nachsorge damit sich das Nichtrauchen auch manifestiert.



Auszüge aus dem Buch:

David Brizer, M.D.~Nicht mehr rauchen für Dummies~